Knappe


Knappe
This interesting name has two possible origins. The first being locational from a number of places called Knapp in Devon, Hampshire and Surrey, deriving from the Old English, pre 7th Century, "cnoepp" meaning a hilltop. The name was originally given to one dwelling on a hilltop, or hillock or to the Lord of the Manor as in "Henry de Cnappe" - the Placenames of Devon, 1301. Knapp may also have been a status name for a servant or squire, deriving from the German "Knappe" or the Old English "Cnapa" meaning a boy or servant. Notable namebearers include one William Knapp (1678 - 1768) a well known musical composer in his day who published "A sett of New Psalm Tunes and Anthems", in 1738 and served as parish clerk at Poole, Dorset for thirty-nine years, and John Leonard Knapp (1767 - 1845) a renown botanist who published "Gramina Britannica or Representations of British grasses" in 1804. In the modern idiom, the name appears as Knapp, Knappe, Knapper, Knappen and Knapman.A Coat of Arms was granted to a family from Tuddenham, County Norfolk, Needham and Washbroke, County Suffolk and has the blazon of a gold shield thereon in chief three closed helmets and in base a lion passant of the last. The Crest being an arm in armour holding a sword. The first recorded spelling of the family name is shown to be that of William atte Kneppe, which was dated 1294, in the Placenames of Surrey, during the reign of King Edward 1, known as "The Hammer of the Scots", 1272 - 1307. Surnames became necessary when governments introduced personal taxation. In England this was known as Poll Tax. Throughout the centuries, surnames in every country have continued to "develop" often leading to astonishing variants of the original spelling.

Surnames reference. 2013.

Look at other dictionaries:

  • Knappe — (vom althochdeutschen knappo, so viel wie Knabe) bezeichnet: einen Stand im mittelalterlichen Kriegswesen, siehe Schildknappe eine deutsche Bezeichnung der Bodenwanze Lygaeus saxatilis, siehe Knappe (Wanze) einen bergmännischen Stand, siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Knappe — Knappe: Die (expressive) Nebenform des unter ↑ Knabe behandelten Wortes war mit diesem in ahd. und mhd. Zeit im Wesentlichen gleichbedeutend. Speziell bezeichnete dann mhd. knappe den im Dienst eines Ritters stehenden Edelknaben und den Gesellen… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Knappe — hieß im Mittelalter der junge Edelmann, wenn er das 14. Jahr erreicht hatte und feierlich mit dem Schwert umgürtet worden war. Er begleitete den Herrn auf Kriegszügen und zu Turnieren, beschützte die Damen auf der Reise, sorgte für die Wartung… …   Damen Conversations Lexikon

  • Knappe — Knappe, 1) (Schildknappe, Knecht, Wapener), im Mittelalter ein junger Edelmann, welcher nach Zurücklegung des 14. Jahres unter Feierlichkeiten wehrhaft gemacht worden war, u. sich dann unter Leitung u. im Dienste eines Ritters selbst zum Ritter… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Knappe — (Schildknappe, Knecht, Wapener), im Mittelalter frei geborne junge Leute, die bei einem Ritter das Waffenwesen erlernten. Kaiser Friedrich II. verordnete, daß nur ritterbürtige Leute als Knappen angenommen werden durften. Nach meist sechsjähriger …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Knappe — Knappe, Schildknappe, im Mittelalter derjenige, der sich im Dienst eines Ritters ausbildete, wurde durch den Ritterschlag zum Ritter gemacht. – Gegenwärtig heißen K. die Müllerburschen (Mühl K.) und die Arbeiter beim Bergbau (Berg K.).… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Knappe — Knappe, Schildknappe, im Mittelalter ein Jüngling, der sich im Dienste eines Ritters zur Ritterschaft heranbildete. K. so viel wie Bergknappe, Arbeiter beim Bergbau; bei Müllern, Tuchmachern, Leinewebern so viel als Gesell …   Herders Conversations-Lexikon

  • Knappe — Sm Knabe …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Knappe — Lakai; Diener; Subalterner; Knecht; Büttel * * * Knạp|pe 〈m. 17〉 1. 〈früher〉 Edelknecht, junger Edelmann im Dienst eines Ritters (SchildKnappe) 2. 〈veraltet〉 Bergmann mit abgeschlossener Lehre (BergKnappe) 3. Lehrling …   Universal-Lexikon

  • Knappe — 1. Standesnamen oder Übernamen zu mhd. knappe »Knabe, Jüngling, Junggeselle, bes. derjenige, der noch nicht Ritter ist; Dorfbursche; junger Mann in dienender Stellung, Knecht, Geselle, bes. bei Tuchmachern, Wollwebern, Müllern und Bergleuten«;… …   Wörterbuch der deutschen familiennamen